Heilpraktiker Rainer Taufertshöfer

Praxis für Komplexhomöopathie

 

auch Komplexmittelhomöopathie genannt

 

und alternative Intensivtherapien auf Basis ganzheitlicher Ursachentherapie
Ausleitung/Entgiftung – Milieuumstimmung, Ernährungs- und Nahrungsergänzungsmittelberatung, Iris-/ Augendiagnose, Dunkelfeldmikroskopie, Chiropraktik, NPSO und traditionelle Komplexmittelhomöopathie nach alten Rezepturen

 

Kontakt: Waldwinkel 22 / D-37603 Holzminden-Neuhaus
Tel.: 05536 / 2353090

Liebe Patientinnen und Patienten, für Fälle medizinischer Notwendigkeiten ist meine Praxis auch weiterhin in Zeiten der Covid-19-Krise für Sie geöffnet. Allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass Menschen welche in den letzten 14 Tagen bis heute unter akuten Beschwerden der Atemwege (Husten, Schnupfen, Halskratzen) jeder Schwere oder unspezifischer Allgemeinsymptome (z.B. Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Durchfall) litten/leiden und/oder Kontakt mit einer Person hatten, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt hat oder einen Aufenthalt in einem Risikogebiet (Auslandsaufenthalt) innerhalb der letzten 14 Tage hatten, von mir nicht behandelt werden dürfen und auch keinen Zutritt zu meinen Räumlichkeiten erhalten. Ich setzte auf Ihr Verständnis.

Praxis für Komplexhomöopathie*

(auch Komplexmittelhomöopathie genannt)

 

In der Homöopathie werden Mittel eingesetzt, die, beim Gesunden angewendet, sehr ähnliche oder gleiche Symptome auslösen wie die Krankheit selbst. Doch in der Praxis lassen sich die Mittel den Symptomen oft nur schwer zuordnen. Kommt es zudem zu Überschneidungen, dann hat auch der erfahrene Homöopath so seine Probleme.

 

Nicht selten müssen die Mittel mehrfach ausgetauscht und immer wieder neu ausprobiert werden. Dieses Vorgehen ist jedoch ziemlich zeitaufwändig und kommt einem schnellen Heilungswunsch nicht entgegen. Das stellte vor ca. 200 Jahren auch schon der Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann fest. Zudem erzielten seine besten Schüler gute Erfolge mit Mehrfachmitteln. Samuel Hahnemann schien hin und hergerissen. Er entschied sich jedoch weiterhin für die Einzelmittelgabe.

 

Arthur Lutze war es, um 1850 herum, der aus medizinisch induziertem Zeitmangel Doppel- und Mehrfachmittel verordnete und mit seinen Erfolgen immer mehr von sich reden machte. Mit Emanuel Felke kam dann etwa um 1900 der weitere Durchbruch in der Komplexmittel Therapie. Er kombinierte die Irisdiagnose mit der Komplexmittelhomöopathie. Daraufhin folgten erste entsprechende Firmengründungen. Von nun an waren Komplexmittel sehr beliebt. Man probierte nicht mehr lange einzelne Mittel aus, sondern verordnet gleich mehrere Mittel gemeinsam, die als Komplexmittel alle zum Krankheitsbild passten. Dies verbesserte die Heilungsbilanz.

Finanziell besser gestellten Unternehmen gelang es mittlerweile, die positiven Effekte diverser Komplexmittel durch Studien weiter zu untermauern. Naturheilkundliche Ärzteverbände wie z. B. die Hufelandgesellschaft akzeptieren die Komplexhomöopathie problemlos. Selbst die anthroposophische Medizin verwendet Komplexmittel-Präparate, die nach dem homöopathischen Arzneibuch hergestellt werden.

Neue Richtlinien der europäischen Arzneimittelgesetzgebung, sowie die so genannten Nachzulassungsverfahren, führten zum Verlust zigtausender altbewährter immunbiologischer Heilmittel. Damit stehen viele wichtige homöopathische Komplexmittel nicht mehr zur Verfügung. Teilweise existieren einige Präparate-Namen noch (evtl. mit Zusatz „N“,“S“ oder „F“), aber die Zusammensetzung ist so verändert, dass die ursprüngliche, gewollt und bewährte Wirkung nicht mehr erzielt werden kann.

Noch erlaubt es der Gesetzgeber Arzneimittelfirmen und Apothekern, Einzel – Rezepturen (AMG § 38 Abs. 1 Satz 3, HAB-Vorschrift – 1000er Reglung) herzustellen. Daher arbeite ich mit einem engagierten Arzneimittelhersteller zusammen, der meinen Patienten exklusiv, entsprechend den traditionellen, altbewährten Rezepturen, individuelle homöopathische Komplexmittel mischt, die so den Apotheken nicht mehr zur Verfügung stehen.

*Ich weise darauf hin, dass die hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin entstammen, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst und sind nicht belegt im schulmedizinischen Sinne.