Heilpraktiker Rainer Taufertshöfer

Praxis für Irisdiagnose/Augendiagnosen

 

und alternative Intensivtherapien auf Basis ganzheitlicher Ursachentherapie

Ausleitung/Entgiftung – Milieuumstimmung, Ernährungs- und Nahrungsergänzungsmittelberatung, Iris-/ Augendiagnose, Dunkelfeldmikroskopie, Chiropraktik, NPSO und traditionelle Komplexmittelhomöopathie nach alten Rezepturen

 

Kontakt: Waldwinkel 22 / D-37603 Holzminden-Neuhaus
Tel.: 05536 / 2353090

Liebe Patientinnen und Patienten, für Fälle medizinischer Notwendigkeiten ist meine Praxis auch weiterhin in Zeiten der Covid-19-Krise für Sie geöffnet. Allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass Menschen welche in den letzten 14 Tagen bis heute unter akuten Beschwerden der Atemwege (Husten, Schnupfen, Halskratzen) jeder Schwere oder unspezifischer Allgemeinsymptome (z.B. Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Durchfall) litten/leiden und/oder Kontakt mit einer Person hatten, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt hat oder einen Aufenthalt in einem Risikogebiet (Auslandsaufenthalt) innerhalb der letzten 14 Tage hatten, von mir nicht behandelt werden dürfen und auch keinen Zutritt zu meinen Räumlichkeiten erhalten. Ich setzte auf Ihr Verständnis.

Heilpraktiker Praxis für Irisdiagnose/Augendiagnose*

Wie funktioniert dieses Diagnoseverfahren?

 

Irisdiagnostiker sind der Meinung, dass das gesamte Auge – nicht nur die Iris (daher wird die Irisdiagnose auch Augendiagnose genannt) Auskunft über den Zustand der Organe, des Bewegungsapparates einschließlich der Wirbelsäule, des Nervensystems, der Gewebsflüssigkeiten, der Lymphe, des Blutes und allgemein über die (besonders wichtig für die Homöopathie) „Konstitution“ und Krankheitsdisposition des Patienten geben kann. Dies werde ermöglicht durch die Iristopographie und der Kenntnis über die Zeichen, Formen und Phänomene, die auftreten können, sowie durch die eingelagerten Farbpigmente.

 

Irisdiagnostiker teilen die Iris in kleine Bereiche ein. Jedes dieser Segmente soll der traditionellen Lehre nach einem bestimmten Körperteil oder Organ entsprechen und von der gesamten Peripherie des Körpers mit allen Organen, sollen deren Meinung nach Leitungsbahnen zur Iris – und zwar über das Rückenmark und den Thalamus als Zwischenstation – und dann jeweils zugeordnet in die Segmente der Iris führen, welche dann wie eine Projektionsfläche funktionieren sollen, auf der jedes Organ sein spezielles Projektionsfeld darstelle.

 
Im jeweiligen Projektionsfeld könnten sich bereits frühzeitig geringste Abweichungen ankündigen, so steht es in den alten Lehrbüchern geschrieben. Je nach Art, Größe und Ausprägung dieser Zeichen könne festgestellt werden, ob die Veränderung bereits akut, oder noch in einem frühen Latenzstadium ist. Dies ermögliche ein frühzeitiges therapeutisches Eingreifen, sind die alten Lehrmeister der Irisdiagnose der Auffassung.

Viele Iriszeichen sind nach Ansicht der Irisdiagnostiker im Erbgang begründet, d.h. sie sind Ausdruck einer Erbinformation. Litt z.B. der Großvater unter einer Herzerkrankung, so könnten sich nach Ansicht der Irisdiagnostiker beim Enkel durchaus gewisse Zeichen auf dem jeweiligen Sektor zeigen. Bei entsprechender Medikation, sowie gewissen Verhaltensregeln muss diese Erbinformation deswegen nicht zwingend zum Tragen kommen! Allerdings kann das Risiko für diesen Enkel – z.B. in der Folge einer nicht richtig ausgeheilten Virus-Grippe, eine Herzerkrankung zu entwickeln – um ein vielfaches höher liegen, als für jemanden der nicht genetisch vorbelastet ist.

Die Augen:   Spiegel des Körpers – Spiegel der Seele

Die Augendiagnose könnte also nach Ansicht der Irisdiagnostiker in erster Linie einen Spiegel der Erbanlagen (Konstitution, erbliche Disposition) darstellen – ja man könnte sie sogar als genetischen Steckbrief bezeichnen. Ich bin daher der Meinung, dass es somit möglich ist, aus diesen, dem Auge zugänglichen Zeichen für Erbanlagen, gewisse Prognosen und auch Diagnosen zu treffen. Letztere aus dem Grunde, da viele Krankheiten nach Einschätzung der naturheilkundlichen Medizin in der Regel über die Leitschiene der Konstitution ablaufen.

Traditionell lassen die verschiedenen Pigmentformen Rückschlüsse auf die biochemische Herkunft und somit auf den organischen bzw. organgruppenbezogenen Störfaktor zu. Daher sind wir erfahrenen Irisdiagnostiker der Meinung, dass die Augendiagnose wertvolle Dienste insbesondere bei der Behandlung chronischer Erkrankungen liefern und Aufschlüsse über den Säure-Basenhaushalt oder das Hormonsystem des Patienten geben kann.
 
*Ich weise darauf hin, dass  die hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin entstammen, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst und sind nicht belegt im schulmedizinischen Sinne.